Was macht ein Caster und wie wird man Caster?
Wer die Überschrift liest und schonmal einen Cast angesehen hat denkt sich wahrscheinlich, dass die Antwort auf diese Frage sehr einfach sein müsste. Allerdings gibt es ein paar Sachen, die man vorher beachten muss. Mit welchen Themen ihr euch am Anfang auseinandersetzen müsst und was euch auf eurem Weg für Entscheidungen bevor stehen könnt ihr in diesem Artikel erfahren.

Was macht ein Caster?
Nun im Grunde führst du als Caster die Zuschauer durch das Spiel. Grundlegend ganz einfach, aber natürlich ist das noch nicht alles. Einen guten Caster machen nämlich so einige bestimmte Dinge aus. Eigentlich hat jeder Caster so ein bisschen sein Steckendpferd für das er und seine Casts bekannt sind. Headshinsky hat seine Analysen, V3nom ist ein Sprücheklopfer und Jitko hat eine super Spielübersicht. Genau solch ein Steckenpferd kann hilfreich sein, um dich auf dem deutschen Caster Markt durchzusetzen. Neben den „Signature Moves“ dieser 3 Caster ist allerdings eines noch ganz wichtig: Sie alle können in den Bereichen der anderen 2 mitreden. Als wirklich guter Caster ist es enorm wichtig, dass du zu jeder Situation die passende Kommentierweise findest. Wenn es schnell wird musst du mal laut und emotional werden, wenn jemand mal eine schlechte Nade wirft kann ein guter Spruch den Cast erheitern und wenn mal eine längere Pause ist, kann es super hilfreich wenn du das was gerade passiert ist erklären kannst, um die Pause zu füllen. Einen Generalschlüssel, um ein guter und erfolgreicher zu werden gibt es aber „leider“ nicht, was aber eigentlich was gutes ist, weil es jedem Caster die Möglichkeit gibt sich zu entwickeln und dem Cast die eigene persönliche Note zu geben. Am Ende musst du versuchen deinen eigenen Stil zu finden und dich am Besten in allen wichtigen Bereichen stetig weiterentwickeln.

Aller Anfang ist schwer.
Ganz am Anfang steht natürlich das Erstellen eines Twitch Accounts. Anders als bei einem klassischen Streamer ist der Name nur Nebensache, da ein Großteil deiner Zuschauer (gerade am Anfang) von den Teams kommen werden, die du castest. Natürlich brauchst du noch eine Plattform, über die du dein Bild auf Twitch übertragen kannst. Hierzu gibt es mehrere Möglichkeiten, um das hier nicht ausarten zu lassen rate ich euch da einfach mal auf YouTube nach OBS zu suchen.
Neben der Software brauchst du jetzt natürlich noch akzeptable Hardware. Die meisten Leute, die mit dem Casten anfangen, haben eigentlich schon fast alles was sie brauchen. Dadurch, dass viele Caster Enthusiasten des Spiels sind, haben sie es vorher meistens schon gespielt und wer CS kennt, der weiß, dass ein akzeptables Mikrofon und ein akzeptabler Gaming PC dazu gehören. Jetzt fragt man sich natürlich: Ab wann ist mein Mikro/PC denn eigentlich akzeptabel? Gerade am Anfang reicht es aus, wenn du es beim Casten schaffst ein flüssiges Bild in mindestens 720p und 30fps zu übertragen. Dazu reichen in der Regel Grafikkarten ab der GTX 700er Reihe und 4 Kern Prozessoren der i5er Reihe ab 2,5 mHz , probieren geht hier aber über studieren. Bei einem Mikrofon ist das ganze einfacher. Solange du kein Knacken, oder sehr extremes rauschen hast geht reicht das vollkommen für den Anfang. Dadurch, dass man bei OBS mehrere Audio-Filter hat, mit denen man Rauschen und Hintergrundgeräusche verschwinden lassen kann, ist es eigentlich am Anfang nur wichtig, dass man dich gut versteht. Natürlich sind das nur die Mindestanforderungen und wenn du mit deinem Cast wirklich zu den größten Deutschlands zählen möchtest, gibt es einige Upgrades, in die du investieren könntest/solltest.

Wie finde ich eigentlich Spiele zum Casten?
Dieses Thema wäre vor einem halben Jahr wahrscheinlich das gewesen, was den meisten Kopfzerbrechen bereitet hätte. Die eine Lösung gibt es bei dem Thema nicht, aber es gibt mehrere Möglichkeiten, die ich dir hier mal näherbringen möchte.
Der klassische Weg: Früher war es gängig, dass du als Caster eigentlich 10% deiner Zeit mit Klinken putzen verbracht hast. Wenn du ein großes Portfolio an Teams haben wolltest die du übertragen möchtest, brauchtest du auch zu jedem dieser Teams am Anfang den Kontakt vom Team Manager/Verantwortlichen. Das geht am besten über Twitter, da die meisten Teams Nachrichtenanfragen aktiviert haben, weshalb ein gut gepflegter Twitter Account für dich als Caster eigentlich unabdingbar ist. Eine andere Möglichkeit (gerade bei 99Liga DIV 3-Starter Teams und ESEA) ist es sich bestimmte Matches raus zu suchen und dann den als Captain eingetragenen Spieler zu adden und zu fragen, ob das Spiel schon gecasted wird. Gerade am Anfang kann ich das nur empfehlen, weil du dadurch direkt erste wichtige Kontakte hast und was noch viel wichtiger ist: Du machst dir einen Namen in der Amateurszene. Am Ende sind es nämlich genau die Leute, die deinen Stream/Cast sehen werden und mit denen du gerade am Anfang am meisten in Kontakt stehen wirst.
JustCast: Zum Glück befinden wir Caster uns aktuell aber in einer Zeit, in der dieses ständige adden und auf Antworten warten für Caster obsolet ist. Auf der Seite JustCast.org sind es die Teams, die einen Caster suchen, was für dich bedeutet, dass du dir nur noch angucken musst zu welchen Zeiten du casten kannst und zu 75% wird in deinem Zeitraum eigentlich immer ein Caster gesucht. WICHTIG: Bei JustCast gibt es auch einige DIV 2 Teams, die nach Castern suchen, aber lasse dich nicht immer von großen Namen beeindrucken! Meistens sind es die kleinen Teams/Organisationen bei JustCast, die die großen Zuschauerzahlen mitbringen, was daran liegt, dass solche Teams im Vergleich zu einem DIVIZON vielleicht nur einmal in der Woche spielen und deshalb zu dem Zeitpunkt alle ihre Fans/Freunde für den Stream versammeln. Klar gibt es bei dieser Regel Ausnahmen und am Ende muss man selber wissen, was einem wichtiger ist, aber um eine Community aufzubauen führt eigentlich kein Weg an DIV 3-Starter vorbei.
Teil einer Organisation werden: Ein ebenfalls klassischer und altmodischer Weg für neue Caster ist es sich einer Community als Caster anzuschließen und für deren Spiele das Erstverwertungsrecht zu bekommen. Ein großer Vorteil ist, dass du dir hierbei eine sehr treue Zuschauerschaft bekommst, bei der meistens immer die gleichen Leute deine Casts gucken werden, gleichzeitig dadurch aber natürlich eine enorme Zuschauerbindung entsteht, was wieder Vorteile in der Interaktion mit jenen Followern bietet, da ihre Interaktion mit dir nach einem Cast nicht endet. Außerdem sind solche Communitys immer ein Turbostart, um dein erster Follower zu sammeln, da du die Community eigentlich 1:1 übernimmst. Allerdings ist auch nicht immer alles Gold, was glänzt. Diese Methode kann nämlich enorme Nachteile bieten. Durch das Erstverwertungsrecht fordern die meisten Teams/Community im Gegenzug auch von dir ein, dass du ihre Spiele immer anderen Spielen vorziehst, was das Wachstum deiner Community um einiges reduzieren kann. Des Weiteren wirst du natürlich auch Teil des Teams/ der Marke, weshalb du dir genau überlegen solltest mit wem du eine Partnerschaft eingehst, weil sowas auch nach hinten losgehen kann. Am Ende des Tages ist es aber auch hier wieder eine Sache des Geschmacks. Wenn du einen treuen Zuschauerstamm und Unterstützung bei deinen Casts haben möchtest ist das hier der Way to go. Sollte dir aber das Wachstum deiner Community wichtig sein, würde ich dir raten lieber wechselnde Teams zu casten.
Es gibt natürlich noch ein paar mehr Methoden, um an gute Spiele zu kommen, aber das ist eigentlich der klassische Einstieg. Natürlich ist es auch Möglich eine Mischung aus allen 3 Methoden zu wählen, damit man sich aus jeder Methode das Beste raus suchen kann. Ich selber würde empfehlen einfach mal alles auszuprobieren.

Wie geht es weiter?
Nachdem du dir deine eigene Community aufgebaut hast und dich mit dem Thema Casten sicher genug fühlst, gibt es eigentlich 2 Wege zum Erfolg.
Werde Teil eines Caster Netzwerks: Der wohl offensichtlichste Schritt hier in Deutschland ist der Versuch sich als 99Damage Caster zu bewerben und dort angenommen zu werden. Bei 99Damage wartet auf dich die Creme de la Creme des deutschen und internationalem Counter-Strikes.
Autonom bleiben: Die andere Möglichkeit ist, gar nicht erst den eigenen Kanal zu verlassen. Auch auf dem eigenen Kanal kann man sehr erfolgreich sein, wie es Kanäle von Castern wie der_Metzger in der Vergangenheit schon gezeigt haben. Natürlich wir man auf seinem eigenen Kanal wahrscheinlich kein Major Finale übertragen, aber es gibt trotzdem Möglichkeiten hochklassige Matches auf dem eigenen Kanal zu zeigen. Anlaufstelle Nummer 1 ist hierbei natürlich die ESEA League, da aufgrund der hohen Anzahl der Matches fast immer ein Caster gesucht wird. Auch hier gilt: Anschreiben kostet nichts! Traut euch ruhig auch mal ein Unicorns of Love oder No Limit Gaming anzuschreiben, die in der ESEA Advanced gegen Teams wie Cr4zy oder Tricked spielen. Selbst solche Teams suchen immer wieder neue Caster! Es muss aber nicht bei der ESEA League bleiben. Da es zu lange dauern würde alles einzeln zu erklären wie man an solche Sachen ran kommt in diesem Artikel mal nur eine kleine Aufzählung: German eSports League, DreamHack/IEM Open Qualifier, Qualifier für deutsche Top Events (Merkur Masters, BETANO Masters), Turniere von kleineren Veranstaltern etc.
Am Ende dieser kleinen Einführung seht ihr also, dass das Casten nicht nur das kommentieren von Spielen ist, sondern so viel mehr! Du kannst dich selber organisieren, kannst vom Zuschauer zum aktiven Mitglied der Spiele werden und dabei noch eine Menge Spaß haben! Ich selber würde euch auf jeden Fall ans Herz legen über das Casten nachzudenken, weil ich es nach einem halben Jahr auf jeden Fall nicht mehr missen wollen würde!

Geschrieben von Philippe „Fippe“ Wolf – Caster bei Fippe_Cast und 99Damage
Was bringt ein Cast?
Da können ja alle Gegner unsere Strat sehen!
Solche oder ähnliche Aussagen habe ich tatsächlich schon zu hören bekommen. Aber stimmt das auch so? Ja und nein, gerade in den unteren Ligen machen sich die Gegner nicht die Mühe Matches ihrer Kontrahenten zu analysieren. Von daher ist diese Angst dort meißt unbegründet und man kann seine Matches auf jeden Fall casten lassen.

Warum sollte ich unser Match in der Starter Div. Casten lassen?
Zugegeben die Frage ist relativ gut. Aber genauso wie Spieler irgendwann mal Anfangen in einer Liga zu spielen, ist es natürlich auch mit den Castern. Jeder Caster hat einmal angefangen und muss selbst verständlich Erfahrungen sammeln. Da hinter Teams die in höheren Ligen spielen aber meistens schon Organisationen und Sponsoren stehen ist der Druck der da auch auf einem Caster lastet relativ hoch. Deswegen ist es wichtig, dass auch Teams aus niedrigeren Divisionen ihre Matches Casten lassen.

Ja aber was habe ich als Team davon?
Ein Caster hat in der Regel immer ein gewisses Grundlevel an taktischem Spielverständnis. Das könnte aufgrund seiner bisherigen Spielerfahrung höher sein als bei den Teams die erst Anfangen in einer Liga zu spielen. Ihr als Team profitiert also schonmal von den Tipps des Casters. Ein weiterer Vorteil ist natürlich auch, dass der Caster den gesamten Überblick über das Match von außen hat und euch somit nochmal einen anderen Blickwinkel bieten kann. Fazit, ein Cast kann euch als Team gerade in der Anfangsphase helfen schnelle besser zu werden und euch weiter zu entwickeln.

Was aber mache ich, wenn der Cast nicht so zielführend war?
Auch das ist natürlich wichtig zu Wissen. Wie bereits erwähnt müssen auch Caster lernen, Erfahrungen sammeln und sich weiterentwickeln. Dazu ist konstruktives Feedback nach dem Cast wichtig. Jeder Caster den ich kenne freut sich über ein Feedback nach dem Cast und braucht dieses auch. Nur so kann der Caster seine Arbeit nochmal aus anderen Blickwinkeln sehen und an sich arbeiten. Dabei ist es völlig egal ob der Caster gerade erst angefangen hat oder schon Jahre lang dabei ist. Gerade für die alten Hasen ist es wichtig um nicht in so einen Trott zu fallen, sondern ihren Cast auch weiter ansehnlich präsentieren zu können.

Ihr seht also ein Cast ist mehr als nur die Chance für euren Gegner eure Strat zu sehen. Der Cast an sich hilft eurem Team sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Je früher man damit anfängt desto eher kann man sich natürlich eine Fanbase aufbauen. Diese ist später wichtig, wenn ihr als Team erfolgreich seid. Denn wenn man euch bereits kennt, ihr eine gewisse Reichweite habt und euch einen Namen gemacht habt, ist es wesentlich einfacher eine Orga bzw. einen Sponsor zu finden. Jetzt aber noch ein paar wichtige Tipps und Hinweise: Ein Cast ist häufig Geschmackssache. Wenn euch der Stil eures Casters nicht gefallen hat, sonst aber solide war haut nicht direkt negative Vibes raus. Redet entweder mit dem Caster darüber, dass euch der Stil nicht so gefällt oder bewertet den Cast an sich und lasst euren Geschmack außen vor. Es gibt viele verschiedene Caster sowohl kleine als auch große. Vorsicht ist da natürlich geboten mit der Bewertung. Nur weil ein Caster viele Follower oder Avg. Viewer auf Twitch hat heißt das nicht automatisch das ihr als Team davon profitiert. Das Team ist in der Regel selber für seine Werbung und Zuschauer verantwortlich. Unbekannte Teams interessieren in der Regel weniger Leute als international erfolgreiche Teams. Seid somit nicht sauer, wenn eure Spiele gerade am Anfang wenig Zuschauer haben. Und das wichtigste überhaupt: Viele Caster machen das ehrenamtlich also freiwillig in ihrer Freizeit. Damit die Caster den Spaß daran nicht verlieren seid auch ihr als Anfragende Teams gefragt. Bevor ihr also einen Cast Anfragt überprüft diese Checkliste:
1. Ist der Termin bestätigt? Also steht er endgültig fest?
2. Hat der Gegner vielleicht schon einen Caster der den Termin bestätigt hat?
3. Achtet auf die Art und Weise wie ihr einen Termin Anfragt? „Ey willst du uns Casten?“ ist vielleicht eher unpassend!
4. Habe ich bei meiner Anfrage alle wichtigen Angaben gemacht? (Datum, Uhrzeit, Kontaktmöglichkeit, Matchlink)
5. Euer Termin hat sich verschoben oder am Spieltag gibt es Probleme? Vergesst nicht den Caster zeitnah zu informieren!
Mit dieser Checkliste seid ihr bestens ausgestattet.
Und noch ein kleiner Tipp von mir. Gerade die etablierten Caster mit mehr Erfahrung haben häufig längere Wartelisten und wirken eher unflexibel. Das liegt daran das diese Caster sich meistens einen Namen gemacht haben und eine Vielzahl an Teams kennen gelernt haben die immer wieder Anfragen. Seid also nicht traurig, wenn ihr Absagen von Castern bekommt. Versucht es daher lieber bei neueren Castern. Die sind meisten Flexibler und haben auch kurzfristig noch Termine frei. Und wie oben schon geschrieben fördert ihr dadurch den Nachwuchs und wer weiß vielleicht entdeckt ihr ja einen neuen Stern am Caster Himmel!

Geschrieben von Marcel „goalkeeper91“ Turlach – Caster bei NextLevelNation, goalkeeper91 und 99Damage
AGB · Datenschutz · Impressum